Samstag, 14. Oktober 2017

Faire Biketour 2017, 5. und letzter Teil: Mainz-Pfungstadt-Seligenstadt-Frankfurt am Main



Der letzte Teil der diesjährigen „Fairen Biketour“ führte mich bei Nierstein über den Rhein und weiter bis Pfungstadt, wo ich bei der Familie einer Bekannten aus Studienzeiten übernachtete. Am nächsten Tag folgte eine weitere kurze Etappe bis nach Seligenstadt. Hier konnte ich abends einer Vorstellung des Circo Fantazztico beiwohnen, in dem Jugendliche aus benachteiligten Vierteln der costaricanischen Kleinstadt San Isidro ihre Kunststücke zeigen. Den Leiter des Zirkus hatte ich im März während meines Aufenthalts in Costa Rica kennen gelernt. Weiter ging es dann über Offenbach per Rad nach Frankfurt am Main und von dort mit dem Zug zurück nach Offenburg. Da ich dort in den Folgetagen einige private Dinge zu erledigen hatte, endete die Faire Biketour 2017 diesmal bereits Ende September. Zum noch fehlenden Vortragstermin in Reutlingen und dem mit rund 100 Personen sehr gut besuchten Abschlussvortrag in Ulm fuhr ich mit dem Zug. 

Bilanz der diesjährigen „Fairen Biketour“: 38 Reisetage, bescheidenes Wetter, dafür viele nette, engagierte Leute, 2000 pannenfreie Radkilometer (bis auf einen Speichenbruch), 123 Stunden im Sattel, 15 Veranstaltungen und ein – dank der Großzügigkeit der Ulmer Besucher – Spendenbetrag von etwas mehr als 800 Euro, den ich in den kommenden Tagen an das Projekt Casa Sito in Guatemala überweisen werde. Radeln und Vorträge halten macht mir weiterhin große Freude, so dass auch eine Neuauflage der „Fairen Biketour“ im Jahr 2018 nicht auszuschließen ist … (:

Danke an alle Veranstalter, die die Tour möglich gemacht, an alle Freunde und zum Teil auch bislang unbekannten Menschen, die mich untergebracht und verpflegt haben und danke auch an die Besucher der Vorträge, die sich für nachhaltige Themen interessieren und mit Ihrer Spende benachteiligten Kindern in Guatemala eine Bildungperspektive eröffnen!

Nachfolgend wieder einige Impressionen von der Fahrtstrecke ohne weitere Erläuterungen.









Samstag, 7. Oktober 2017

Faire Biketour 2017, Teil 4: Aachen - Düsseldorf - Köln - Bad Neuenahr - Mainz



Auf der langen Fahrt von Aachen nach Düsseldorf leitete mich mein Navi zielsicher auf den Braunkohletagebau Garzweiler zu. Ausgestorbene Dörfer mit zugenagelten Fenstern und verfallenen Straßen waren Vorboten auf etwas, mit dem ich nicht gerechnet hatte und das ich nach mehreren Kilometer Umweg vor mir liegen sah: Die gewaltigen Bagger, die sich ins Erdreich fressen und fossile Brennstoffe herausholen. Erschreckend und eindrucksvoll zugleich! Bei Neuss überquerte ich den Rhein und landete für zwei gemütliche Tage bei Freunden in Erkrath. Am zweiten Abend des dortigen Aufenthalts fuhr ich mit dem Zug nach Herne, wo ein Vortrag auf dem Programm stand, der aus terminlichen Gründen nicht anders zu bewältigen gewesen wäre. Die folgenden vier Fahrtage in Folge entlang des Rheins, der Ahr und der Lahn führten mich über Köln, Bad Neuenahr und Bad Ems bis nach Nackenheim südlich von Mainz. In Mainz, das sich schon spürbar auf die Feierlichkeiten rund um den 3. Oktober vorbereitete, hielt ich einen Vortrag zum Thema Faire Elektronik vor einem kleinen, aber sachkundigen Publikum. 
 
Nachfolgend wieder einige Impressionen von der Fahrtstrecke ohne weitere Erläuterungen.

Donnerstag, 28. September 2017

Faire Biketour 2017, Teil 3: Marburg-Siegen-Bonn-Aachen



Auf der Strecke von Marburg nach Siegen gab es reichlich Höhenmeter zu überwinden. Rund 20 Kilometer vor Erreichen des Etappenziels erwartete mich ein Mitglied des ADFC Siegen und lotste mich auf neuen Radwegen in meine ehemalige Heimatstadt Siegen. Nach einem Vortrag, einem Abstecher zum Weltladenstand auf dem Markt und einem Besuch bei Bekannten radelte ich meist entlang der Sieg weiter nach Bonn, wo ich ziemlich verdreckt ankam – danke eines mehrere Kilometer langen Stücks auf feuchtem, rötlichen Sandboden.  Nach mehr als einer Stunde putzen sah das Rad wieder ganz manierlich aus, allerdings hatte ich den Bruch einer Speiche zu verzeichnen. Ein besonderer Moment auf dieser Etappe war es, nach Wochen auf dem Rad Vater Rhein zu erreichen. Am nächsten Vormittag stand zunächst ein Termin bei Fairtrade in Köln auf dem Programm, gefolgt von einer Fahrt in die Werkstatt, um das Rad zu reparieren und schließlich einem sehr gut besuchten Vortrag in der Bonner Altstadtbuchhandlung. Nach einer langen Fahrt mit viel Gegenwind erreichte ich dann am nächsten Tag Würselen bei Aachen, den westlichsten Punkt meiner diesjährigen Fairen Biketour. Auch hier stand am darauffolgenden Tag ein Vortrag in Aachen auf dem Programm.

Nachfolgend wieder einige Impressionen von der Fahrtstrecke ohne weitere Erläuterungen.









Samstag, 16. September 2017

Faire Biketour 2017, Teil 2: Berlin-Dresden-Marburg



Nach dem Aufbruch aus Berlin folgte die mit 118 Kilometern bislang längste Etappe durch den wunderschönen, aber sehr touristischen Spreewald. Nach weiteren 70 Kilometern erreichte ich Dresden, wo ein Abendvortrag und eine Schulveranstaltung auf dem Programm standen. Ab Dresden wurde es wellig und vor allem stürmisch. Die nächste Woche kämpfte ich mit einem heftigen Gegenwind, der meine Durchschnittsgeschwindigkeit extrem senkte und harte, lange Fahrtage bedeutete. Nach einem Stopover mit Vortrag in Chemnitz (Karl-Marx-Denkmal) folgten reine Fahrtage über Gera nach Weimar. Zum dortigen Vortrag kam leider niemand, was ich in all meinen Vortragsjahren noch nie erlebt hatte. Zu viele Veranstaltungen, meinten die Organisatoren. Der Gegenwind blies auch auf den Etappen von Weimar nach Eisenach (Wartburg und Burschenschaftsturm) und von dort ins hessische Lauterbach stark und stärker. Gelegentlich schaffte ich auf gerader Strecke gerade eine Geschwindigkeit von 9-10 Km/h – zermürbend. Entschädigt wurde ich aber durch schöne Landschaften und tolle Weitblicke auf das sehr wechselhafte, im wahrsten Sinn des Wortes „schaurige“ Wetter. Ein kurzes Stück mit Gegenwind war mir dann doch vergönnt auf der kurzen Etappe von Gießen nach Marburg.

Nachfolgend wieder einige Impressionen von der Fahrtstrecke ohne weitere Erläuterungen.